RV92 Schweinfurt - Radball
1. Radfahrer-Vereinigung 1892 Schweinfurt e.V.

Radsportverein in Schweinfurt

Startseite > Berichte > Bericht-radsport > Bericht-radball-turnier-2002
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 1 2 3 4


Berichte | 1. Internationales Radballturnier

am 29.06.2002 in Schweinfurt

Radball: Dritte Garnitur auf Platz eins
Starker Tschechien-Vertreter Svitavka gewinnt RV-92-Turnier

Fotoserie zum Int. Radball-Turnier 2002

Internationales Radballturnier RV 92 Schweinfurt 29.06.2002

Artikel aus dem Schweinfurter Tagblatt
Von Matthias Bayer

- Enttäuschende Resonanz

RADBALL Anläßlich seines 110-jährigen Bestehens richtete der RV 92 Schweinfurt ein internationales Radball-Turnier aus. Doch trotz des sportlich guten Niveaus war man am Ende mehr oder weniger enttäuscht. Grund: die kleine Zuschauerzahl. "Aber beim Radball ist wohl nicht mehr drin", so Thomas Zimmermann, Spieler und Vorsitzender des RV 92. Dabei sei Radball "ein sehr harter Sport mit vielen Toren". Die Härte konnte man vor allem sehen beim kampfbetonten Halbfinalspiel zwischen den beiden ausländischen Teilnehmern, Svitavka / Tschechien und St. Pölten / Österreich.

Svitavka, als Vize-Europameister angekündigt, war mit seiner dritten Garnitur ( Milan NOVAK / Dusan JALOVY ) angereist. Doch diese ist alles andere als Drittklassig, belegte in der tschechischen Meisterschaft Platz drei. "Nicht ganz so stark ist St. Pölten", ließ Zimmermann wissen, obwohl der Österreichische Vertreter in der Serie A spielt, der obersten Liga in der Alpenrepublik.

Dennoch entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel. Svitavka hatte zwar mehr Chancen, doch die Österreicher brachten immer wieder ein Rad zwischen Ball und Tor. So stand es nach der regulären Spielzeit von zwei mal sechs Minuten 2:2. In der Verlängerung hatten die Tschechen dann Fortuna auf ihrer Seite und gewannen das "vorweg genommene Endspiel", so der allgemeine Tenor, mit 4:3. Das zweite Halbfinale dagegen war eine klare Sache für Eisingen, das Waldbüttelbrunn I mit 4:1 schlug.

Im Finale spielte Svitavka wie erwartet überlegen, brachte sich allerdings kurz vor dem Ende selbst in Schwierigkeiten, als man Eisingen auf 2:3 herankommen ließ. Den knappen Vorsprung rettete der Favorit jedoch über die Zeit.

Aus Schweinfurter Sicht war das Spiel um den fünften Platz interessant. In diesem trafen die Gruppendritten RV 92 und RV 89 aufeinander. Die Partie war dann jedoch eine klare Sache zu Gunsten von Hubert Henz und Bernd Beuschel vom RV 89. Sie ließen ihren Gegenübern Thomas Zimmermann und Herbert Leibold nur wenig Chancen und gewannen 3:1. Doch weder Zimmermann noch der 62-jährige Leibold waren unzufrieden. "Jetzt haben wir es nicht einmal geschafft, Letzter zu werden", flachste Leibold. Und Zimmermann war nach eigenem Bekunden "sehr zufrieden, überhaupt ein Vorrundenspiel gewonnen zu haben".


Gruppe A: Tore Punkte
1. Svitavka / Tschechien 14:3 6:0
2. Soli Waldbüttelbrunn 6:3 4:2
3. RV 92 Schweinfurt 6:13 2:4
4. RV Steinwiesen 6:13 0:6


Gruppe B: Tore Punkte
1. Soli Eisingen  15:6  6:0
2. St. Pölten / Österreich  13:6 4:2
3. RV 89 Schweinfurt  4:14 2:4
4. Soli Waldbüttelbrunn II  5:12 0:6


Platz 7: Steinwiesen - Waldbüttelbrunn II 6:3
Platz 5:
RV 89 Schweinfurt - RV 92 Schweinfurt 3:1
Platz 3:
St. Pölten - Waldbüttelbrunn I 6:2


Halbfinale: 
Svitavka - St. Pölten 4:3 n. V.
Eisingen - Waldbüttelbrunn I 4:1


Endspiel: Svitavka - Eisingen 3:2



RV92 Schweinfurt - Radpolo RV92 Schweinfurt - Radwandern
RV92 Schweinfurt - Radball Chronik - RV92 Schweinfurt

Radsport